Albert-Einstein-Schule

E=MC²

Kurzinformation

Bei der Albert-Einstein-Schule wurde folgenden Punkten besondere Aufmerksamkeit gewidmet:

  • Förderung und Arbeitsgemeinschaften
  • Bilingualer Zweig
  • 
Schulprogramm

Wichtig war der Schule, dass sich die Schülerinnen und Schüler in der Schule „zu Hause“ fühlen. Deshalb wurde versucht durch ein vielfältiges Förder- und Arbeitsgemeinschaften-Programm auf Bedürfnisse, Fähigkeiten und Interessen einzugehen. Dies geschah durch gezielte Nachhilfe aber auch durch AGs mit den Themen Theater, Kunst, Musik, Naturwissenschaft und Informatik bis hin zu ausgefallenen Gruppen wie der Segelflug-AG.

Den bilingualer Zweig bot die AES neben dem allgemeinen gymnasialen Zweig an. Die Schülerinnen und Schüler erhielten in den Klassen 5 und 6 wöchentlich sieben Stunden Englischunterricht (statt fünf Stunden im allgemeinen Zweig) und zudem ab Klasse 6 englischsprachigen Unterricht in den Fächern Erdkunde, Politik oder Geschichte.
 Darüber hinaus fanden zusätzliche Aktivitäten statt, etwa der educational stay (eine Klassenfahrt ins englischsprachige Ausland) oder die Förderung von internationalen Kontakten (Brieffreunde, E-Mail-Projekte, Gastfamilien…).

Angesichts des Zusammenwachsens Europas und der Welt war es immer wichtiger, viele Sprachen zu beherrschen. Sowohl im bilingualen als auch im allgemeinen Zweig konnte neben Englisch noch Französisch, Latein und Spanisch, später in der Oberstufe auch noch Italienisch gelernt werden. Außerhalb des Unterrichts fanden Exkursionen, internationale Begegnungen, oder Lesewettbewerbe statt.

In Zusammenarbeit mit der Musikschule wurde ab der Klasse 5 angeboten, ein Streichinstrument  im regulären Musikunterricht an unserer Schule zu erlernen. Zudem gab es sehr viele Möglichkeiten, sich musikalisch zu betätigen: in der Blockflötengruppe und den verschiedenen Chören oder Orchestern.